Deutsch ZA

Seit Anfang der 1980er Jahre habe ich mich intensiv mit der Erstellung von Lehrwerken und Lernmaterialien für das Fach Deutsch als Fremdsprache / Fremdphilologie beschäftigt, dabei auch schon früh die Computerunterstützung einbezogen, auf die ich mich allmählich spezialisierte.

Wichtige erste Erfahrungen in der Lehrwerkerstellung konnte ich als Mitautor von Deutsch ZA, einem DaF-Lehrwerk für Höhere Schulen im südlichen Afrika, sammeln. Das Projekt wurde von einer großen Gruppe von Deutschlehrern und -dozenten am Kap getragen. Von meinen Mitautoren Silvia Skorge, der treibenden Kraft des Projekts, und Rudolf Rode habe ich viel gelernt.

Zu meinen Aufgaben gehörte die Herstellung der Druckvorlagen. Damals gab es noch kein standardisiertes Betriebssystem für Heimcomputer, keine Farbbildschirme, und das WYSIWIG-Prinzip "what you see [am Bildschirm] is what you get [im Druck]" war noch unbekannt. So wurde die Herstellung der Druckvorlagen mit einem rudimentären Textverarbeitungsprogramm und einem "Daisywheel"-Drucker - vor allem wegen der vielen Illustrationen - eine mühsame Pusselarbeit; einige Seiten mussten mehr als dreißigmal revidiert und gedruckt werden. Auch dabei habe ich viel gelernt!